Bellwald Architekten AG
+ +
+++

Schulhaus Hermesbühl

Das 1909 erbaute Schulhaus Hermbesbühl wurde in den Jahren 1961 und 1973 mit einem Ersatzbau des Turnhallentraktes und einer neuen Lernschwimmhalle ergänzt. Eine Gebäudeanalyse ergab, dass der Ist-Zustand des Turnhallen- und Lehrschwimmbeckentrakts in einem bautechnischen schlechten Zustand ist, die heutigen Sicherheits- und Benutzeranforderungen nicht gewährleistet sind und die Raumabmessungen zu klein sind.

Für die abzubrechenden Turnhallen und das Lernschwimmbecken soll Ersatz geschaffen werden. Es soll eine mit dem Ort verträgliche Form und Situierung der Bauten und Freiflächen gefunden werden.

Projektstand: Wettbewerb

Auftraggeber: Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn

+ +
+++

Konzeptidee

Situation

Die bestehende hufeisenförmige Anlage erfährt durch die Situierung des neuen Volumens eine Fortsetzung der Aneinanderreihung von Baukörpern.
Das Turnhallenvolumen verläuft parallel zur Schulhausstrasse und nimmt die Gebäudeflucht der bestehenden Schulhausanlage auf.

Die Gebietscharakteristik der Einfriedung wird durch fortgesetzte Mauerabschlüsse und den Gebäudesockel des Neubaus umgesetzt. Der ergänzte Blockrand spielt im Hofraum einen grösseren, zusammenhängenden Aussenraum frei.

+ +
+++

Architektonisches Konzept

Der Baukörper setzt sich bewusst aus zwei ineinandergreifende, klar definierte Volumen zusammen. Der Neubau wirkt durch die abgedrehten Volumen verbindend und zugleich eigenständig.

Im Gebäude innern erzeugen die klaren, sich wiederholenden räumlichen Strukturen, die Durch- und Einblicke und die Lichtführung eine einfache Orientierung und ein angenehmes Raumgefühl.

+ +
+++

Aussenraum

In der Freiraumgestaltung wird das Thema des Naturgartens mit Waldstrukturen übernommen und weiterentwickelt. Auf den heutigen heterogenen Raumeindruck des Pausenplatzes wird mit wenigen und reduzierten Elementen reagiert. Die dichtere Baumbepflanzung im Osten des Perimeters lockert sich in Richtung Schulhaus auf. Durch niedrige Mauerstücke und Sitzgelegenheiten aus Abbruchbetonelemeten erfährt der Naturgarten eine Gliederung.

+ +
+ +